TSV Großmehring 1921 e.V.

Jahreshauptversammlung 2018

Zurück zur Übersicht

Werner Diedrich bleibt für weitere zwei Jahre 1.Vorsitzender des TSV Großmehring. Einstimmig wurde er bei der Jahreshauptversammlung wiedergewählt. Ebenso problemlos ging die Wahl der übrigen Vorstandschaft über die Bühne. Es gab nur eine Änderung. Thomas Zandtner wurde als zusätzlicher dritter Beisitzer gewählt. Alle weitere Posten bleiben in bewährten Händen: 2.Vorsitzender: Helmut Sielaff; 3.Vorsitzender: Christian Schneider; Kassier: Max Batz; Schriftführer: Rainer Fischer; Beisitzer: Alexander Risch, Michaela Zauner; Frauenbeauftragte: Martina Zandtner; Jugendbeauftragte: Julia Mayer ; Fahnenträger: Thomas Zauner; Fahnenbegleiter: Siegfried Mayr und Herbert Fischer; Kassenprüfer: Maria Guisl und Manfred Bachschneider.

„Das Vereinsleben als Leistungs- und Wettkampfsport, Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport anzubieten, sowie Geselligkeit zu pflegen und zu fördern, ist Anliegen des TSV und dies ist uns auch 2017 wieder gelungen“, begann Werner Diedrich seinen Bericht. Der TSV stehe allen Bevölkerungsschichten und allen Altersstufen offen. Er habe in acht Abteilungen ein breites Angebot an Sportarten. „Insbesondere für unsere Jugend erfüllt der TSV eine wichtige soziale Aufgabe. Soziales Verhalten wie Fairness und Gemeinschaftssinn werden im Teamsport in den Abteilungen des TSV gefördert“, stellte der Vorsitzende heraus. Ohne das Engagement der Eltern, der vielen ehrenamtlichen Helfer und der 33 zertifizierten Übungsleiter könnte das Sportangebot des TSV aber nicht aufrecht erhalten werden, lobte Diedrich. „Unsere Übungsleiter opfern ihre Freizeit, um sich auf Fortbildungskursen fortwährend auf den neuesten Stand zu bringen,“ hob Diedrich deren Engagement besonders hervor.

Eine Lanze brach er auch für die Sportheimpächter Felix und Viktoria Tzanidis: „Negative Äußerungen und Gerüchte im Umfeld kann ich nicht nachvollziehen. Wenn mal was nicht passt, soll es der Betroffene offen ansprechen!“.  Diedrich wies auf einen griechischen Abend im Sportheim mit Live-Musik am 30.April hin. TSV-Mitglieder können außerdem bei Feiern im Sportheim ab 20 Personen mit 10 Prozent Zuschuss rechnen, höchstens 150 Euro.

Abschließend bedankte er sich bei Manfred Bachschneider für die unentgeltliche Erstellung der Bilanz sowie bei Maria Guisl und Ingrid Gut für Hilfen im finanziellen und steuerlichen Bereich. Schriftführer Rainer Fischer berichtete von 108  Zugängen und 127 Austritten, so dass der TSV derzeit 1633 Mitglieder hat und damit mit Abstand der größte Verein in Großmehring ist.

Trotz der Beitragserhöhnung musste Kassier Max Batz den 83 versammelten Mitgliedern einen Jahresverlust von 5594 Euro verkünden: „Ohne die Abschreibung hätten wir aber einen Gewinn. Der TSV steht auf gesunden Füßen!“ Ohne Gegenstimme wurde von der Versammlung eine neue Ehrenordnung angenommen. Unter anderem ist darin jetzt festgelegt, dass man mindestens 70 Jahre alt und 50 Jahre Mitglied sein muss, um beim TSV Ehrenmitglied werden zu können. Für verstorbene Mitglieder gibt es außerdem nur noch auf Wunsch eine Grabrede.

Anschließend wurden von Werner Diedrich, dem 2.Vorsitzenden Helmut Sielaff und der Ehrenamtsbeauftragten Michaela Zauner langjährige Mitglieder geehrt:

Anna Streb und Michael Hausler wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Für 65-jährige Mitgliedschaft wurden Adolf Brunnhuber, Heinz Ertinger, Josef Kratzer, Martin Wallner und Günter Fischer geehrt. Für 50 Jahre: Anna Streb, Franz Brandl, Konrad Kratzer. Für 40 Jahre: Elfriede Neubauer, Hedwig Weigl, Andreas Brubach, Hans-Joachim Krause. Für 25 Jahre: Doris Wallner, Sandra Ullmann, Matthias Huber, Siegmund Liebchen, Siegfried Westenberger, Matthias Fersch, Josef Kettl, Tobias Mayr. Die BLSV-Verdienstmedaille in Gold gab es für Eveline Heindl, in Bronze für Anton Rusch.

3.Bürgermeister Josef Sonner, er leitete auch die Neuwahlen, ermunterte abschließend die Vorstandschaft: „Kommt ohne schlechtes Gewissen zur Gemeinde, wenn ihr was braucht! Ihr leistet eine wertvolle Arbeit, vor allem für die Jugend!“

Martin Wallner für den Donau Kurier