top of page

Arbeitseinsätze - Schwerer Start in die Saison

Arbeitseinsätze - Schwerer Start in die Saison

Es hat sich in den letzten Jahren schon abgezeichnet, dass immer weniger Tennisler zu den Arbeitseinsätzen kommen. Dieses Jahr wurde aus meiner Sicht der Tiefpunkt erreicht. An den angesetzten Arbeitseinsätzen waren gefühlt immer dieselben 3-5 Leute. So wurde an 6 Einsatztagen weniger erreicht wie früher an 1-2 Tagen.


Dies hat vermutlich viele Gründe:

  • Zu kurzfristig angesetzte Einsätze,

  • Schlechtes Wetter

  • Krankheit

  • Verständliche private Umstände

  • Arbeitsinhalte nicht klar kommuniziert – „es gibt eh nichts zu tun …“

  • In den zurückliegenden Coronajahren waren mehr zu Hause – mehr Manpower verfügbar

  • Konzepte der Pflichtarbeitsstunden wird nicht verstanden, oder anders ausgelegt

  • Ich leiste keine Arbeitsstunden und zahle meine Arbeitsstunden


Nachvollziehbare Gründe, aber auch Ausreden gibt es viele, und die spätere Kritik warum die Plätze nicht früher geöffnet werden, lässt in der Regel nicht lange auf sich warten.

Es ist nun mal eine Tatsache das unsere Anlage über 40 Jahre alt ist. Bereits vor meiner Zeit als Abteilungsleiter wurden viele Schäden nur noch notdürftig repariert. So schieben wir seit Jahren einen immer größer werdenden Berg an Arbeit vor uns her. Diese Themen würde auch ein Platzwart nicht vollständig lösen.

Wenn wir mit in diesem Stil weitermachen, haben wir maximal die Kapazitäten um 2-3 Plätze zu betreiben. Den Rest müssten wir stilllegen! Das will ich auf keinem Fall. Aber so mache ich, und so können wir nicht weiter machen!

Wir haben uns in der Abteilungsführung intensiv mit dem Thema Arbeitseinsätzen, Arbeitsstunden und Arbeitsinhalten beschäftigt und Beschlüsse gefasst. Festgelegt wurden kurzfristige und langfristige Maßnahmen.


Kurzfristige Maßnahmen – ab sofort wirksam:

  • Aus Gründen der Fairness wird die Regelung 3 Pflichtarbeitsstunden, ersatzweise 15€/Std auf alle Jahreskartenbesitzer erweitert 

  • Die Stundenkarte für Gastspieler wird von 5€ auf 8€ erhöht

  • Zukünftig können Gaststunden nur von einem Jahreskartenbesitzer gebucht werden

    • Der Jahreskartenbesitzer ist am Buchungstermin anwesend/spielt mit

  • Platzwarttätigkeiten während der Saison:(Bewässern, Platzpflege, Unkrautbekämpfung, Zaunreparaturen, Anlagenpflege, …)Diese Aufgaben werden auf die Mannschaften und die Abteilungsführung verteilt. Hierzu gibt es feste Pläne mit Arbeitsinhalten und auch kurzfristige angesetzte Tätigkeiten. Verantwortlich für die Umsetzung in den Mannschaften ist der Mannschaftsführer_in. 

  • Für die Herbstarbeitseinsätze werden Termine und ToDo-Listen frühzeitig bekannt gegeben.

 

Langfristige Maßnahmen – gelten ab Saison 2025:

  • Erweiterung von 3 auf 5 Pflichtarbeitsstunden (3Std Frühjahr/2Std Herbst)

  • Es gibt nur 3 große ganztägige Arbeitseinsätze (2Frühjahr/1Herbst)

    • Diese werden frühzeitig über Aushang, Homepage und WhatsApp angekündigt

    • Alle Tätigkeiten sind problemlos von jedermann zu schaffen, ToDo-Listen mit Eintragungsmöglichkeit wird es geben.

  • Es werden grundsätzlich alle 6 Plätze von einer Firma im Frühjahr instandgesetzt.

  • Spezielle Arbeitsaufgaben (Walzen, Reparaturen [Linien, Netze], …) werden von Sonderteams abgeleistet. Diese werden gesondert entlohnt (Details noch offen).


Zu guter Letzt will ich noch mit dem Gerücht der letzten Jahre aufräumen, die Plätze haben zu viel Sand, sind zu weich… diese Stimmen kommen immer mal wieder hoch. Dazu kann in nur sagen, wir haben in der Saison in der Regel zu wenig Sand auf den Plätzen und bei den selbst instand gesetzten Plätzen sogar viel zu wenig Sand drauf. Die Tatsache, dass die Plätze versanden und somit das Gefühl entsteht, wir haben zu viel Sand auf den Plätzen, liegt an der mangelnden Bewässerung. Der Laie merkt das nach vielen Regentagen – dann sind die Plätze nämlich wieder fest. Ich würde empfehlen vor und nach dem Spiel ausreichend zu bewässern. Bei mehr als einer Stunden Spielzeit auch zwischen der Spielzeit. Auch bei Mannschaftsspielen z.B. nach einem Satzwechsel. Dieses Vorgehen gilt übrigen auch schon immer – siehe Platzordnung. Zusätzlich wird es zukünftig einen Bewässerungsplan und Zuständigkeiten geben.


Ich hoffe sehr, dass wir mit diesen Maßnahmen das große Ziel,

  • einen fairen Umgang miteinander,

  • 6 bespielbare Tennisplätze,

  • und eine schöne, gepflegt Tennisanlage zu haben erreichen.


Wir werden über die Saison an der einen oder anderen Stelle bei Bedarf noch mal nachschärfen.

 

Abteilungsleiter

Stephan Krammer

10 Ansichten

Comentarios


bottom of page